Yams Wurzel Bio Vegan, 140 Kapseln

Die Yams-Wurzel wird von Frauen in den Wechseljahren sehr geschätzt.

Die Produktion von DHEA wird durch die Wilde Yamswurzel unterstützt, welche den Alterungsprozess verlangsamt.

500 mg Yamswurzel-Extrakt pro vegetarische Kapsel, optimal geschützt im Violett-Lichtschutzglas. Diosgeningehalt 20 %. 


Auf Lager
Lieferzeit
2-3 Tage
29,90 €
Inkl. 10% MwSt., zzgl. Versand

Seit Jahrhunderten werden in Afrika, Asien und Amerika Yamswurzeln als Gemüse gegessen. Aufgrund ihres hohen Stärkegehaltes wird sie auch Brotwurzel genannt. Von den rund 600 verschiedenen Arten ist eine besonders interessant: die sogenannte „Wilde Yams“ (lat. Doscorea villosa). Sie wird in Mexiko und in anderen tropischen und subtropischen Gebieten zur Regulierung des weiblichen Zyklus verwendet.

Sie darf nicht verwechselt werden mit der afrikanischen Yamswurzel, die in Afrika als Grundnahrungsmittel gegessen wird, aber kaum Diosgenin – den interessanten Wirkstoff – enthält.

Wilde Yams-Wurzel hat sich aus folgenden Gründen vielfach bewährt:     

       

Den Alterungsprozess verlangsamen. Da unser Organismus aus dem Diosgenin, welches im Yams-Extrakt in wirkungsaktiver Menge enthalten ist, das „Superhormon“ DHEA herstellen kann, altern wir langsamer. Bis etwa zum 20.Lebensjahr produzieren wir in der Nebennierenrinde in ausreichender Menge DHEA (Dehydro-Epain-Drosteron). Danach geht die DHEA-Konzentration im Körper ständig zurück. Wir beginnen zu altern und fühlen uns meist auch so.

Durch unsere „moderne Lebensweise“ mit Stress, Schlaf- und Bewegungsmangel, Übergewicht, Alkohol und Nikotin, sowie denaturierter Ernährung, beschleunigen wir noch den DHEA vor Osteoporose, Fettleibigkeit, Herz-Kreislauferkrankungen und Gedächtnisschwäche schützt. Viele Amerikaner schlucken ab dem 30. Lebensjahr täglich ihre DHEA-Pillen.

In Österreich und Deutschland sind künstliche Hormone verschreibunspflichtig und zudem sehr umstritten. Besonders künstliche Hormone, welche von Ärzten gegen Wechseljahrbeschwerden verabreicht werden, sind in die Kritik geraten. Studien weisen darauf hin, dass durch künstliche Hormone Herzinfarkt und Krebserkrankungen ausgelöst werden können. Seither ist das Interesse an nebenwirkungsfreien „Phytohormonen“ (Pflanzenhormonen) gewachsen. Soja und Rotklee sind in dieser Hinsicht sicherlich wertvolle Pflanzen, doch die wilde Yams-Wurzel ist noch wesentlich effektiver.

Auf Wechseljahrbeschwerden wie Hitzewallungen, Spannungen der Brüste, Krämpfe, Depressionen und auch auf das sog. Prämenstruelle Syndrom (PMS) möchte sicherlich jede Frau gerne verzichten. Verantwortlich für die oben genannten Symptome ist bei den Frauen ab ca. dem 35. Lebensjahr der stete Rückgang des in den Eierstücken natürlicherweise produzierte Progesteron (Gelbkörperhormon).

Der Überschuss an Östrogenen (u.a. Östradiol u. Ostriol) führt zu den bekannten Beschwerden. Ärzte sprechen von einer „Östrogendominanz“. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die Tatsache, dass viele Umweltgifte wie Pestizide und Weichmacher aus Kunststoffen die Östrogendominanz noch verstärken.

Östrogeneinsatz in der Fleischmast ist zwar seit Jahren verboten, nichts destotrotz wird immer wieder einmal ein Skandal aufgedeckt. Durch die weite Verbreitung der „Pille“ ist auch unser Grundwasser inzwischen oftmals mit Östrogenen belastet. Man witzelt schon, dass Frauen in wenigen Jahren die Pille zur Schwangerschaftsverhütung gar nicht mehr benötigen. Das Leitungswasser sei dann schon ausreichend, um unfruchtbar zu werden.

Mögliche Folgen einer Östrogendominaz bei Frauen:

  • Wassereinlagerungen
  • Unerfüllter Kinderwunsch (durch erschwertes Einnisten des Eies)
  • Zysten, Myome
  • Akne u. Haarausfall
  • Nachlassende Libido
  • Schmierblutungen
  • Kalte Hände und Füße
  • Erhöhte Anfälligkeit für Brustkrebs

Hier können Frauen mit Hilfe der wilden Yamswurzel den Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringe. Diosgenin ist in der mexikanischen Yamswurzel zu ca. 2%, in Extrakten (Kapselform) sogar bis zu 20% enthalten. Diosgenin hilft auf natürliche Weise und ohne Nebenwirkungen, den Progesteronspiegel wieder zu erhöhen.

Interessanterweise hat die Yamswurzel auch noch entzündungshemmende und antirheumatische, sowie krampflösende Eigenschaften.

Die Erfolge mit der Wilden Yamswurzel sind überwiegend sehr ermutigend. Studien an mexikanischen Einwohnern, welche die wilde Yams täglich verzehren, sprechen von einer um 10% höheren Knochendichte gegenüber der restlichen Weltbevölkerung. Auch hierzulande konnten schon viele Frauen dank Yams die Wechseljahre ohne die üblichen „Beschwerden“ verbringen. Der verjüngende Effekt durch die erhöhte DHEA-Synthese ist noch ein „Zucker“ obenauf, das von vielen Frauen sicherlich willkommen geheißen wird.

Anwendung:

Ideal hat sich folgende Anwendung gezeigt: Beim prämenstruellen Syndrom ab dem 14. Tag des Zyklus bis zur Periode 3 mal 2 Kapseln. Bei Wechseljahrproblemen während den ersten 22 Tage im Zyklus 2-3 mal täglich 2 Kapseln und in den folgenden Tagen bis zur Periode 3 mal 1 Kapsel. Ideale Ergänzungen zur Kur sind Nachtkerzenöl-Kapseln sowie ein Multivitaminkomplex.

In der Schwangerschaft sollten sie die Yamswurzel nicht anwenden. Sehr selten reagieren Frauen paradoxerweise mit einer Verstärkung der Beschwerden. Dann sollte sie nicht weiter eingenommen werden.